Baufinanzierung: Auch der Effektivzins hat so seine Tücken …

Der Effektiv-Zins wurde seinerzeit dafür geschaffen, um unterschiedliche Darlehensangebote vergleichbarer zu machen. So sieht es die Preisangabenverordnung, die vom Gesetzgeber erlassen, wurde vor.

Das Ziel: Anhand des effektiven Jahreszinses kann man die unterschiedlichen Darlehensangebote vergleichen.

Die Wirklichkeit: Der Erfindungsreichtum einiger Banken hat natürlich dazu geführt, dass man durch die Einführung neuer Neben- und Zusatzkosten den Kunden zur Kasse bitten kann, ohne dass diese Kosten in die Berechnung des effektiven Jahreszinses einfließen.

Gesetzlich gesehen ist es in Ordnung. Doch der Kreditnehmer – also vielleicht Sie – zahlt unter Umständen viel mehr, als der effektive Jahreszins ausweist.

Ein Beispiel: Bank A weist in seinem Angebot eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 1 % aus.

Bank B erhebt keine Bearbeitungsgebühr aber Schätzkosten in Höhe von 1 %.

Bei beiden Banken ist der Nominalzins gleich. Das Ergebnis: Der effektive Jahreszins bei der Bank B ist niedriger als bei der Bank A. Das bedeutet Bank B unterbreitet ein auf den ersten Blick besseres Konditionsangebot.

Für Sie als Kunde ist es finanziell aber völlig gleich, ob Sie jetzt 1% Bearbeitungsgebühr oder Schätzkosten zahlen. Von der tatsächlichen Belastung her sind beide Angebote gleich.

Fazit: Da Bank B Schätzkosten verlangt wird der ausgewiesene effektive Zinssatz künstlich niedrig gehalten. Wegen dieser Gestaltungsmöglichkeiten taugt der anfängliche effektive Jahreszins nur bedingt als Vergleichsmaßstab.

Ein weiterer Punkt ist die Angabe des „anfänglichen effektiven Jahreszinses“. Das bedeutet, die Angabe ist auf den Zeitraum beschränkt, für den der Vertrag gültig ist.

Beispiel: Darlehen 10 Jahre Zinsfestschreibung – Berechnungsgrundlage 10 Jahre

Das bedeutet, Sie können Angebote mit einem anfänglichen effektiven Jahreszins nur vergleichen, wenn diesen Angeboten die gleiche Zinsfestschreibung zugrunde liegt.

Tipp: Hier erfahren Sie wie Sie Angebote richtig vergleichen …

Sie können Angebote nur im Rahmen einer Gesamtkostenrechnung vergleichen. D.h. Sie berechnen für jedes Angebot die Gesamtkosten bis zur vollständigen Tilgung. Das Darlehen, das die geringsten Gesamtkosten ausweist, ist das für Sie günstigste Darlehen.

Unser Service für Sie: Senden Sie uns Ihre Angebote. Wir vergleichen diese Angebote mit den Angeboten aus einem Direktvergleich von über 150 Banken. Sie erhalten von uns einen Gesamtkostenvergleich und wissen so, welches Angebot das für Sie Kostengünstigste ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code