Grunderwerbsteuer aktuell

Die Grunderwerbsteuer haben in den letzten Jahren zunehmend die Bundesländer als zusätzliche Einnahmequelle für sich entdeckt. Nur die Bundesländer Bayern und Sachsen haben die Sätze bisher noch nicht verändert und gehören somit zu den günstigsten Bundesländern was die Grunderwerbsteuer anbelangt, 3,50 Prozent.

Spitzenreiter bei der Höhe der Grunderwerbsteuer sind aktuell Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen mit jeweils 6,5 Prozent.

Übersicht über die aktuellen Grunderwerbsteuersätze und geplanten Erhöhungen in Deutschland:

Bundesland Steuersatz 2013 Erhöhung ab Steuersatz 2017
Baden-Württemberg 5,00 % (seit 05.11.11) 5,00 %
Bayern 3,50 % 3,50 %
Berlin 5,00 %
01.01.14 6,00 %
Brandenburg 5,00 % 01.07.15 6,5 %
Bremen 4,50 %
01.01.14 5,00 %
Hamburg 4,50 % (seit 01.01.09) 4,50 %
Hessen 5,00 % 01.08.14 6,00 %
Mecklenburg-Vorpommern 5,00 % (seit 01.07.12) 5,00 %
Niedersachsen 4,50 %
01.01.15 5,00 %
Nordrhein-Westfalen 5,00 % 01.01.15 6,50 %
Rheinland-Pfalz 5,00(seit 01.03.12) 5,00 %
Saarland 5,50 %  01.01.15 6,50 %
Sachsen 3,50 % 3,50 %
Sachsen-Anhalt 5,00 % (seit 01.03.12) 5,00 %
Schleswig-Holstein 5,00 %
01.01.14 6,50 %
Thüringen 5,00 %  01.01.17 6,50 %

Welches Datum ist für die Berechnung des  Grunderwerbsteuersatzes entscheidend?-  Angaben nach besten Wissen und Gewissen – Irrtum vorbehalten –

Entscheidend für die Berechnung der Grunderwerbsteuer ist der Tag, an dem ein rechtswirksamer und notariell beurkundeter Kaufvertrag geschlossen wurde.  Alles andere hat keinen Einfluss auf die Entstehung der Steuer, wie zum Beispiel: Der Termin für Übergabe des Grundstücks, die Grundbucheintragung oder die Kaufpreiszahlung, hat keinen Einfluss auf die Entstehung der Steuer.

1 Kommentar

  1. Pingback: Grunderwerbsteuer Hessen: Erhöhung noch in 2014 von 5 auf 6 Prozent.

  2. Mal schauen wie es weiter geht, ich hoffe auf Fortsetzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code