Immobilienkauf finanzieren – 150.000 Euro Darlehen für monatlich 412 Euro

Folgende Themen helfen Ihnen die richtigen Entscheidungen bei  der Immobilienfinanzierung in der Niedrigzinsphase zu treffen:

  • Warum auch Finanzierungen mit wenig Eigenkapitaleinsatz sich lohnen.
  • Warum niedrige Zinskonditionen wie Zeitbomben wirken können.
  • Hat Ihr Haushaltsbudget Luft für höhere Zinsen bei der Anchlussfinanzierung?
  • Lange Zinsfestschreibungen bieten mehr Sicherheit und genauso viel Flexibilität
  • Rund 60 % der Immobilienkäufer verschenken Zuschüsse und nutzen keine zinsgünstigen Förderdarlehen.

So günstig war das Immobilienfinanzieren noch nie

Zinsschart Wohnungsbaukredite - so günstig wie jetzt war die Finanzierung einer Immobilie noch nieDer Immobilienkauf konnte seit Bestehen der Bundesrepublick noch nie so günstig finanziert werden. Wer vor rund 5 Jahren 150.000 Euro finanziert hat, hatte dafür, bei einer anfänglichen Tilgung von 1 %, eine monatliche Rate von rund 856 Euro aufzubringen.

Heute erhält man für die gleiche Rate rund 320.000 Euro Darlehen.

Auch Finanzierungen mit wenig Eigenkapitaleinsatz sind günstig wie nie

Immobilienkäufer mit wenig Eigenkapital haben zwar statt der 2 eine 3 vor dem Komma stehen, aber wenn man fünf Jahre zurückblickt, ist auch diese Zinskondition ein Schnäppchen. Der Durchschnittszins bei einer 80-Prozent-Finanzierung lag vor ca. fünf Jahren bei einem Sollzins von rund 5,05 %.

Günstige Finanzierungskonditionen sorgen für Auftrieb bei den Immobilienpreisen

Der Wermutstropfen sind die steigenden Immobilienpreise und das knappe Immobilienangebot. Allein in Hamburg haben sich die Preise für gebrauchte Einfamilienhäuser um rund 13,5 Prozent innerhalb eines Jahres verteuert. Bei den Eigentumswohnungen sieht es im gleichen Zeitraum in Hamburg nicht besser aus: Bestandsimmobilien, durchschnittlicher Preisanstieg 13,1 Prozent. Das hat die LBS in ihrer aktuellen Studie ermittelt.

 Niedrige Konditionen können wie Zeitbomben wirken

Immobilienkauf finanzieren - niedrige Konditionen können wie Zeitbomben wirkenGutes Objekt gesichtet, da es meistens mehrere Mitbewerber gibt, will man jetzt schnell handeln und die Baufinanzierung auf den Weg bringen. Wer jetzt vorschnell sich für eine Finanzierung mit 10jähriger Zinsbindung und einer 1 %-igen Tilgung entscheidet, kann in 10 Jahren vor einem Riesenproblem stehen.

Nach 10 Jahren sind von 150.000 Euro Kredit noch 133.240 Euro Schulden übrig.

Sollte der Zins dann auf 6,5 % angestiegen sein, wird aus einer ursprünglichen Rate von 412 Euro eine Rate von 937 Euro, eine Erhöhung der Belastung um satte 121 %!

Hat Ihr Haushaltsbudget Luft für höhere Zinsen bei der Anschlussfinanzierung?

Wenn ja, dann sollten Sie sofort mit einer höheren Tilgung starten. 2 bis 3 Prozent Tilgung wäre ideal. Mit einer 3 %igen Tilgung verringern Sie die Restschuld um weitere 33.500 Euro im Vergleich zur 1 %igen Tilgung auf 99.700 Euro.

Durch zusätzliche Sondertilgungsmöglichkeiten können Sie während der ersten Zinsfestschreibung die Restschuld weiter nach unten drücken.

Lange Zinsfestschreibungen bieten mehr Sicherheit und genauso viel Flexibilität

Wenn Ihr Haushaltsbudget keine höheren Tilgungsraten zulässt oder Sie Kalkulationssicherheit wünschen, heißt die Lösung: Zinsfestschreibung für die gesamte Laufzeit.

Lassen Sie sich nicht einreden, dass dieses nicht möglich ist. Es sind heute Zinsfestschreibungen für 15, 20, 30 und so gar über 40 Jahre darstellbar. Natürlich sind Darlehen mit diesen Zinsfestschreibungen etwas teurer als Darlehen mit einer 10jährigen Zinsfestschreibung.  Zinsaufschläge von rund 0,50 bis 0,80 %, je nach Dauer der Zinsfestschreibung, werden für längere Zinsfestschreibungen berechnet.

Und wenn wir hier wieder 5 Jahre zurückschauen, da haben Sie für eine 10jährige Zinsfestschreibung über 5 Prozent gezahlt.

Finanzierungskombinationen können bei der Nutzung von Fördermitteln die erste Wahl sein.

Auch Finanzierungskombinationen können eine ideale Lösung sein. Gerade wenn Fördermittel genutzt werden sollen, ist man auf Kombinationslösungen angewiesen, da die maximale Zinsfestschreibung für Förderdarlehen der KfW auf 10 Jahr begrenzt ist.

Ein Angebotsvergleich von Finanzierungskombinationen ist sehr mühselig

Finanzierungsangebote für Immobilien vergleichen ist nicht ganz einfachDoch diese Kombinationslösungen sind bei einem Zinsvergleich schwer zu handhaben. Hier hilft nur ein professioneller Gesamtkostenvergleich nach Möglichkeit auch nach der Barwertmethode. Wer hier auf Nummer Sicher gehen will und nicht Äpfel mit Birnen vergleichen will, nutzt die Möglichkeit einer unabhängigen Angebotsprüfung. Hier erhalten Sie einen ausführlichen Vergleich der Finanzierungsangebote, ein Finanzierungsgutachten für Ihre favorisierte Finanzierungslösung und eventuell Hinweise auf Optimierungsmöglichkeiten bei Ihrer Immobilienfinanzierung.

Lange Zinsfestschreibungen haben keine Risiken

Viele Bauherren und Hauskäufer schrecken vor langen Zinsbindungen zurück. So lange möchte sich keiner vertraglich binden. Doch im Vergleich zu einer 10jährigen Zinsbindung gibt es auch hier, speziell bei der vertraglichen Bindung, keine Risiken.

Sondertilgungsmöglichkeiten und Veränderungsmöglichkeit beim Tilgungssatz können auch bei langen Zinsfestschreibungen problemlos vereinbart werden.

10 Jahre – nach Vollauszahlung des Darlehens – kann jeder Kreditnehmer jederzeit mit einer Frist von 6 Monaten kündigen, ohne wenn und aber.

Somit ist selbst ein unvorhergesehener Verkauf ab dem 10. Jahr ohne Einschränkungen möglich. Sollten die Zinsen ab dem 10. Jahr unterhalb des Vertragszinses sinken, kann nach 10 Jahren problemlos in ein anderes Darlehen umgeschuldet werden.

60 % der Immobilienkäufer nutzen nicht die Zuschüsse und zinsgünstigen Darlehen der KfW

Fördermittel, zinsgünstige KfW-Darlehen für die Immobilienfinanzierung nutzenWer sein Haus energieeffizient sanieren und modernisieren möchte, kann hierfür zinsgünstige Kredite oder direkte Zuschüsse erhalten. Die Bundesprogramme werden über die KfW-Bankengruppe bereitgestellt.

Wer keinen Kredit benötigt, kann von direkten Zuschüssen für Wohngebäude bis zu 20 % der Investitionssumme profitieren – maximal 15.000 Euro pro Wohneinheit.

Kostenlose Zuschussberatung  für energetische Modernisierungen

Die Fördermittel kommen vom Bund, Land Kommune und von den Energieversorgern. Welche Maßnahme wie gefördert wird, ist regional sehr unterschiedlich, und deshalb sehr unübersichtlich.

  • Welche Zuschüsse gibt es überhaupt?
  • Welche Bedingungen sind einzuhalten?
  • Wie können Zuschüsse kombiniert werden?
  • Wo bekomme ich Anträge her und wohin müssen diese geschickt werden?

Hier können Sie die kostenlose Zuschussberatung anfordern.

Für Fragen und weitere Informationen können Sie hier eine Nachricht senden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code