14. Juli 2010 · 1 Kommentar · Kategorien: Allgemein, Anschlussfinanzierung - Umschuldung, Hausbau-Neubau-Kauf eines Neubaus vom Bauträger, Kauf einer bestehenden Immobilie, Neubau, Ratgeber Baufinanzierung - Hausfinanzierung - Immobilienfinanzierung, Umbau - Modernisierung · Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Baufinanzierungsberatung -billiges Baugeld kann gefährlich seinWarum ist billiges Baugeld gefährlich?

Bauherren und  Immobilienkäufer haben zur Zeit  ideale Bedingungen  was die Zinsen für Immobilienfinanzierungen angeht.

Darlehen mit einer fünfjährigen Zinsfestschreibung gibt es für unter drei Prozent Zinsen pro Jahr, fünfzehnjährige Zinsfestschreibung ist für unter vier Prozent  zu haben.

Viele Neubauten werden mit niedrigen Monatsraten schön gerechnet.

Wenn eine Immobilie bauen oder kaufen, dann  jetzt. Billiger wird  es kaum wieder sein. Das kann man überall lesen oder hören.

Die Gefahr liegt in der anfänglichen Tilgung

Bei der Kombination günstiger Zinssatz niedrige  Tilgung wird die Rate sehr niedrig gehalten.  Die Folgen:  Die Tilgungszeit verlängert sich extrem.

Bei einer 150.000 Euro Finanzierung  mit einer 10jährigen Zinsbindung zahlen Sie heute rund 3,50 % Sollzins p.a.. Wenn Sie sich für eine anfängliche Tilgung von nur 1 % entscheiden,  beträgt die Gesamtlaufzeit  rund 43 Jahre bis das Darlehen zurückgezahlt wurde – bei unverändertem  Zins.

Vor einigen Jahren haben Sie noch 5,50 % Sollzins p.a. für die gleiche Finanzierung zahlen müssen. Die monatliche  Rate war höher,  doch die Gesamtlaufzeit betrug aufgrund  des höheren Zinssatzes nur 34 Jahre.

Unser Tipp zur Tilgungshöhe

Nutzen  Sie die günstigen Zinsen dazu, um den Tilgungsanteil  zu erhöhen. Wenn Sie die Tilgung bei dem  obigen Beispiel von 1 % auf 2 % erhöhen, verkürzt sich die Laufzeit von 43 Jahren auf 29 Jahre.

Unser Tipp zur Zinsbindung

Sie wollen Sicherheit? Je länger Sie die Zinsbindung vereinbaren, je länger bleibt die monatliche Belastung konstant. Durch Sondertilgungsmöglichkeiten von bis zu 10 % der Darlehenssumme erhöhen Sie Ihre Flexibilität bei der Rückzahlung.

Auch können Sie ein Darlehen mit einer Zinsbindung von 15, 20 oder 30 Jahren  ab den 10. Laufzeitjahr mit einer Frist von 6 Monaten kündigen, ohne zusätzliche Kosten und Gebühren.

Denken jetzt auch schon an die spätere Anschlussfinanzierung

Wie wird das Zinsniveau in 5, 10 oder 15 Jahren sein? Keiner kann Ihnen hierzu eine gesicherte Auskunft geben!  Die Chance , das die Zinsen höher sein werden, als heute ist groß.

Das bedeutet, das bei einem  Zinsanstieg sich Ihre monatliche Belastung um einíge Hundert Euro verteuern kann. Lässt Ihr Haushaltsbudget diese Verteuerung zu?

Gerade beim Einsatz von Zinssubventionierten Darlehen , z. B. Energie effizientes Bauen über die KfW, ist das Zinsänderungsrisiko sehr hoch. Warum? Weil die maximale Zinsfestschreibung  für dieses Darlehen nur 10 Jahre beträgt. Eine Anschlussfinanzierung würde dann  zum zukünftigen Marktzins berechnet werden.

Wer  dieses Risiko ausschalten will, hat nur zwei Möglichkeiten: Entweder, das Darlehen wird  in den 10 Jahren vollständig getilgt oder es wird ein Zinsabsicherungsinstrument genutzt.

Was sollten Sie jetzt tun?

Nutzen Sie das niedrige Zinsniveau für Ihr Vorhaben. Denken Sie aber langfristig. Gerade das Zinsänderungsrisiko sollten Sie nicht  unterschätzen.

Nutzen Sie unseren Beratungsservice, denn eine günstige Zinskondition ist gut.  Ein individuelles Finanzierungskonzept ist besser, weil es Sie auch in Zukunft ruhig schlafen lässt.

  • Sie erhalten bei uns Zinsbindungen von variabel bis zu 20, 30  Jahren, ja sogar Zinsbindungen für die gesamte Laufzeit festgeschrieben
  • Wir berechnen Ihnen die Risiken. Geben Ihnen Antworten auf die berühmten Fragen: Was ist wenn …, …der Zins auf 7 % ansteigt. Was ist besser  10 Jahre, 15 Jahre, 25  Jahre …
  • Wie reduziere ich das Zinsänderungsrisiko für die Anschlussfinanzierung von KfW-Darlehen?

Sie haben Fragen  oder wünschen weitere Informationen?

Rufen Sie jetzt Hans Dittmer unter 040.39 87 41 42 an oder senden  eine Nachricht.

Sie wünschen eine ausführliche Beratung? Dann buchen Sie gleich hier Ihren persönlichen  Beratungstermin.

Sie möchten einen Finanzierungsvorschlag?Dann fordern Sie Ihr Angebot hier sofort  an.

22. Juni 2010 · Kommentieren · Kategorien: Allgemein, Anschlussfinanzierung - Umschuldung, Kauf einer bestehenden Immobilie, Neubau, Ratgeber Baufinanzierung - Hausfinanzierung - Immobilienfinanzierung, Umbau - Modernisierung · Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Baufinanzierungen, Immobilienfinanzierung – Effektivzins niedriger als der Sollzins

Seit dem 11.06.2010 gilt die neue Verbraucherkreditrichtlinie. Seit diesem Tage tritt bei Finanzierungsangeboten etwas sehr kurioses auf: Der Effektivzins ist teilweise deutlich niedriger als der Sollzins.

Vor Einführung der Verbraucherkreditrichtlinie war das nicht der Fall, da war der Effektivzins immer höher als der Nominalzins (jetzt Sollzins). Zwar war auch da schon der Vergleich über den Effektivzins mit Einschränkungen verbunden, aber die Unterschiede waren nicht so krass wie aktuell.

Fragen die jetzt auftauchen:

Kann man Baufinanzierungsangebote noch über den Effektivzins vergleichen?

Eindeutige Antwort: Nein. Weil sich die Effektivzinsberechnungen von Anbieter zu Anbieter unterscheiden können.

Was ist der Grund dafür, das der Effektivzins niedriger als der Sollzins ist?

Vor Inkrafttreten des Gesetzes wurde der Effektivzins auf Grundlage der vereinbarten Zinsbindung berechnet. Nach der neuen gesetzlichen Regelung  wird der Effektivzins für die Gesamtlaufzeit des Darlehens berechnet. Da die Gesamtlaufzeit des Darlehens meistens länger ist als die vereinbarte Zinsbindung, muss der Kreditgeber einen Zinssatz für die Zeit nach der Zinsbindung prognostizieren.

Und genau hier liegt das Problem:  Es gibt Banken, die mit dem jetzigen Sollzins die Finanzierung bis zum Laufzeitende weiterrechnen. Es gibt aber auch Banken, die einen Anschlusszins auf einen niedrigeren Referenzzinssatz prognostizieren, zum Beispiel den EURIBOR. Das führt dann dazu, dass der Effektivzins meistens deutlich niedriger ist als der Sollzinssatz.

Was bedeutet das jetzt für den Baufinanzierungs- bzw. Immobilienfinanzierungsinteressenten?

Aufgrund der eingeschränkten Vergleichbarkeit des Effektivzinses müssen Sie bei einem Vergleich jetzt folgende Daten mit einbeziehen:

  • Sollzinssatz während der Zinsbindung
  • monatliche Rate
  • die Darlehenslaufzeit
  • die Restschuld am Ende der Zinsbindung
  • die Summe aller gezahlten Sollzinsen

Eine weitere erste Möglichkeit des Vergleiches wäre die Angabe eines „Vergleichszinssatzes“. In unserem Hause wird der Vergleichszinssatz einheitlich über die Dauer der Sollzinsbindung berechnet. Der angenommene Anschlusszins bleibt unberücksichtigt.

Unser Tipp zum Finanzierungsvergleich:

Bei Finanzierungsangeboten sollten Sie immer hinterfragen, welche Zinsannahme für den Anschlusszins der Berechnung zugrunde liegt. Vergleichen Sie Angebote unter Einbeziehung der oben aufgeführten Punkte. Und wenn Sie ganz sicher gehen wollen, dann lassen Sie sich eine Gesamtkostenberechnung für Ihre Finanzierung mit einem realistischen Anschlusszins erstellen. Dieser Anschlusszins muß natürlich für alle Angebote gleich sein.

Da wir uns aktuell in einer Niedrigzinsphase befinden, ist die Chance, das der Zinssatz in 10 oder 15 Jahren gleichhoch oder niedriger als heute ist eher gering. Wir empfehlen mit einem Anschlusszins von 7 % bis 8% – je nach Sicherheitsempfinden des Kunden – zu rechnen.  Wenn Sie dann sich die Rate bei  einem angenommenen Zinssatz von 7 bis 8 %  leisten können, haben Sie Ihre Finanzierung eigentlich schon auf  „sichere Füsse“ gestellt.

Sie haben Fragen oder wünschen weitere Informationen? Rufen Sie uns einfach unter 040.39 87 41 42 an oder senden uns  eine Nachricht.

Beratung gewünscht? Nichts einfacher als das. Hier können Sie gleich online Ihren Termin für eine Online-Beratung oder einen Termin in unserem Büro in Hamburg vereinbaren.

Ein kostenfreies unverbindliches Finanzierungsangebot fordern Sie hier ab.

 

21. Juni 2010 · Kommentieren · Kategorien: Kauf einer bestehenden Immobilie, Neubau, Ratgeber Baufinanzierung - Hausfinanzierung - Immobilienfinanzierung, Steuertipps rund um die Immobilienfinanzierung · Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kapitalanlage: Die Immobilie als Anlageobjekt, Altersvorsorge oder Renditeobjekt

Sie kennen die Werbeaussagen sicherlich: Die Immobilie als sichere Altersvorsorge, sichere Rendite mit Immobilien, Inflationsschutz durch Immobilien, Steuern sparen durch Immobilieninvestition …

Was ist dran an diesen Aussagen und was ist zu beachten?

Die Grundanforderungen müssen stimmen. Das ist die Lage der Immobilie, die Größe und der Zustand der Immobilie, die Bewirtschaftungskosten, die Finanzierung muß auf Dauer bezahlbar sein und schuldenfrei zum Rentenalter.

Das häufigste Argument für eine Immobilieninvestition als Kapitalanlage sind die möglichen Steuerersparnisse. Je höher das zuversteuernde Einkommen, desto höher können die Steuervorteile sein.

Bei einer Finanzierung vermieteter Objekte können die Zinsen als Werbungskosten und die Renovierungskosten als Betriebsausgaben steuerlich abzugsfähig sein.

Aber aufgepasst: Steuern sparen kann oft mehr kosten als es einbringt.

Ein Beispiel aus der Praxis:

Herr und Frau B. aus H., verheiratet, sind Spitzenverdiener und möchten eine vermietete Eigentumswohnung kaufen. Sie können die Wohnung auch komplett aus ihrem Eigenkapital bezahlen. Die Jahresnettokaltmiete beträgt 4.500 Euro pro Jahr.

Die Frage: Sollen Herr und Frau B. jetzt das Eigenkapital zum Kauf der Wohnung einsetzen oder lieber die Wohnung finanzieren und so die „Steuervorteile“ nutzen?

Variante 1 – Die Wohnung wird aus dem Eigenkapital bezahlt. Die Mieteinnahme wird angespart. Der Zinsertrag hieraus beträgt 1,50 % p.a. nach Steuer.

Variante 2 – Die Wohnung wird über einen Kredit in Höhe von 100.000 Euro finanziert. Sollzinssatz 4,50 % p.a.. Das vorhandene Kapital wird mit 1,50 % p.a. nach Steuer verzinst.

Die Investitionsvarianten in der Gegenüberstellung

  Variante 1
ohne Kreditfinanzierung für die vermietete ETW  – Ansparung
der Mieteinnahme zu 1,50 % p.a.
Variante 2
Darlehen 100.000,00 € zu 4,5% Zinsen p.a..Ihr Kapital legen sie zu 1,5 % p.a. an.
Sollzins 0,00 – 4.500,00
Steuerersparnis 0,00 + 2.025,00
     
Sparbetrag + 4.500,00 0,00
Guthabenzins + 67,50 + 1.500,00
Zinsabschlagsteuer 0,00 0,00
Steuer auf Mieteinnahmen 4.500,00 – 2.025,00  
Ergebnis In EURO nach einem  Jahr + 2.542,50 – 975,00

 

Ergebnis: Herr und Frau B. stehen sich besser, wenn sie die Wohnung aus eigenen Mitteln finanzieren. Der Vorteil im ersten Jahr beträgt 3,517,50 Euro.

  • Eine Kreditfinanzierung würde sich lohnen, wenn das Eigenkapital eine garantierte Mindestrendite von 8,70 % p.a. erzielt.
  • Damit ist es leicht zu erkennen, das derjenige, der ein geringeres Einkommen hat, sich steuerlich noch schlechter stellt.
  • Wer sich jetzt bei der Kreditfinanzierung für eine Tilgungsaussetzung entscheidet und als Tilgungsersatz einen vorfinanzierten Bausparvertrag einsetzt, muss die Bausparguthabenzinsen sofort und ohne Freibetrag als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung versteuern.

Unabhängig davon, ob die Immobilie über Kredit oder Eigenkapital finanziert wird, können Vermieter ihre Steuerschuld durch die prozentuale Gebäudeabschreibung (AfA) reduzieren. Hier hat man statt Schulden einen echten Gegenwert für sein Geld, die Immobilie.

Vorteile der Immobilie:

Eine eigengenutzte Immobilie kann unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei an nahe Angehörige (Ehepartner, Kinder) vererbt werden.

Woran sollten Sie jetzt, je nach Art der Immobiliennutzung, denken?

  • Der Immoblienmarkt ist stetig im Wandel
  • Wer soll die Immobile betreuen, wenn Sie es selber tun, können Sie die Immobile ohne großen Zeitaufwand besichtigen und betreuen?
  • Welche Ziele verfolgen Sie mit der Immobilieninvestition, Rendite, mittelfristige Haltedauer, langfristige Anlage?
  • Kann ich die Immobilie gegebenenfalls selbst nutzen / mit benutzen?
  • Lässt sich die Immobilie bei einer Änderung der persönlichen Verhältnisse schnell und ohne Wertverlust wieder verkaufen?
  • Wie hoch ist die Netto-Mietrendite und wie rechnet man diese aus?
  • Wie hoch ist das Vermietungsrisiko / Mietausfallrisiko (Mietnomaden)?
  • Mit welchen Instandhaltungs- und Modernisierungsaufwand ist zu rechnen?
  • Welche Mietentwicklung ist dauerhaft zu erwarten?
  • Wie findet man den richtigen Mieter?
  • Wie sieht die Wirtschaftlichkeit der Immobilie aus?
  • Wie sieht die Rendite im Alter?
  • Reicht das Alterseinkommen zum Unterhalt der Immobilie?

Zusammenfassung:

Eine Immobilie kann eine solide und sichere Altersvorsorge sein. Wer jedoch nicht richtig plant und handelt, für den kann die Investition zum Albtraum werden, im schlimmsten Fall der finanzielle Ruin.

Gering- und Durchschnittsverdienern wird oft eingeredet, vermietete Immobilien könnten aus Steuerersparnissen und Mieteinnahmen ein Vermögen für die Altersvorsorge aufbauen. Das ist leider häufig ein folgenschwerer Irrtum.

Nicht wenige Menschen haben solch einen Immobilienerwerb schon teuer mit Geld, Gesundheit und teilweise leider auch schon mit ihrem Leben bezahlt.

Gegen den Erwerb einer Immobilie spricht:

Wenn sie die Immobilie sich im Rentenalter nicht mehr leisten können. Auch wenn die Immobilie im Rentenalter abgezahlt ist. Sie müssen dann weiterhin den Unterhalt und die Nebenkosten tragen können.  Lässt es Ihre zukünftige Situation zu, dass Sie dann auch die anfallenden Reparaturen, z. B. Heizung, Außenanstrich, Fenster, Dach usw. tragen können. Wenn nicht, sind Sie gezwungen hierfür später neue Kredite aufzunehmen. Die Belastung aus Zins und Tilgung reduzieren dann wieder Ihr Haushaltsbudget.

Für den Erwerb einer Immobilie spricht:

Eine Immobilie ist eine Sachwertanlage. Als Eigennutzer genießen Sie Kündigungsschutz und Wegfall der Mietzahlungen, einen emotionalen Wert. Die Immobilie ist vermietbar, vererbbar, Immobilienrente.

Fazit:

Wer rechtzeitig plant, abwägt und vorausschauend handelt, wird mit Sicherheit viel Freude mit seiner Immobilie haben.

Wer die vermietete Immobilie als Zusatz-Rente richtig plant und durchdenkt, wird auch hier ein sicheres und transparentes System nutzen können.

Lassen Sie sich fachmännisch beraten…

Worum geht es? Mit einer Immoblieninvestition wollen Sie Ihren Lebensstandart im Alter absichern. Riskieren Sie die Zielerreichung nicht durch den Einsatz „falscher Helfer“!

Pauschalkriterien, einseitige Betrachtungen des Vorhabens genügen nicht den Anforderungen. Es gibt eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten. Der Berater benötigt entsprechendes Fachwissen und Kenntnisse und Erfahrung.

In einigen Fällen ist es sinnvoll für einige Teilbereiche Spezialisten mit ins Boot zu holen. Z. B. einen Steuerberater, einen Immobilienmanager, einen Rechtanwalt.

Sprechen Sie uns an…

Von uns dürfen Sie mehr erwarten als von Produktverkäufern: Wir sind an keine Bank gebunden, neutral und auf Ihrer Seite.

Rufen Sie uns an unter 040.39 87 41 42 oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

Sie können aber auch gleich hier Ihren persönlichen Beratungstermin vereinbaren. Entweder als Online-Beratung oder in unserem Büro in Hamburg.



 

In wenigen Minuten die Kompetenz des Baufinanzierungsberaters prüfen

Anhand der nachfolgenden Punkte können Sie es in wenigen Minuten prüfen, ob Ihr Baufinanzierungsberater Sie kompetent, fair und günstig berät!

Es gibt viele schwarze Schafe …

Bei einer Baufinanzierung bzw. Immobilienfinanzierung ist das persönliche Vertrauen sehr wichtig. Leider gibt es für Baufinanzierungsberater noch keinen gesetzlich vorgeschriebenen Ausbildungsstandard. Da ist es nicht überraschend, dass es gerade in diesem Bereich schwarze Schafe gibt.

Achten Sie auf die Qualifikation und die Berufserfahrung des Beraters.

Testergebnis: Baufinanzierungsberatung bei Banken
1996, 2001, 2003 testete die Zeitschrift „Finanztest“ die Baufinanzierungsberatung der Banken. Das Ergebnis: Jede vierte Beratung ist mangelhaft. Das Urteil der Tester: „Auf den Bankberater können sich Hausfinanzierer oft nicht verlassen“. Was ist die Ursache dafür?

Zu hohe Kredite
Die Bankberater ließen Eigenkapital ungenutzt. Sie verkauften höhere Kredite als nötig. Die Folge: Die monatliche Rate war so zu hoch. Die Gesamtkosten durch die höhere Zinsbelastung erhöhten sich unnötig.

Teure Finanzierungsmodelle

Die Finanzierung über einen neuen Bausparvertrag oder eine neue Lebensversicherung ist häufig zu teuer. Das hat die Überprüfung der angebotenen Verträge ergeben. Hier verdient immer nur der Berater.

Günstige Förderdarlehen vergessen

Oft wurden nur Darlehen aus dem eigenen Hause angeboten.

Die Berechnung der Belastung nach Zinsbindungsende wurde nicht durchgeführt
Was passiert, wenn die Zinsbindung ausläuft und der Darlehenszins steigt? Können die Raten noch bezahlt werden? Dieses wurde häufig nicht berücksichtigt.

Keine Tilgungspläne, keine Angabe der Kreditlaufzeit, Effektivzins und Restschuld
Wesentliche Daten zum Vergleich der Darlehen fehlten.

Der Finanzierungsbedarf wurde falsch ermittelt

Wenn am Ende das Geld nicht reicht, kann eine Nachfinanzierung teuer werden.

Fazit: Dieses ist nur eine Auswahl der Mängel aus der Zeitschrift „Finanztest“. Achten Sie bei der Baufinanzierungsberatung, egal ob von Banken oder Versicherungsunternehmen, auf diese teuren Fehler.

Ganz besonders sollten Sie auf diese Punkte achten

Folgende Punkte sollten Sie in jedem Angebot finden:

  • Fördermittel
  • Zinsbindungszeit
  • Restschuld nach Ablauf der Zinsbindung
  • Laufzeit der gesamten Finanzierung
  • Mögliche Sondertilgungen
  • Effektivzins der Gesamtfinanzierung
  • Rate nach Ende der Zinsbindung
  • Alternativen zum Finanzierungsvorschlag

Unser Service – Ihr Vorteil

Wir arbeiten unabhängig und anbieterneutral. 30 Jahre Erfahrung im Finanzierungsbereich und über 10.000 abgewickelte Finanzierungen. Lassen Sie sich ein oder mehrere Angebote von Ihrer Bank machen. Senden Sie uns das Angebot zu oder bringen Sie es zum Termin mit. Gemeinsam prüfen wir anhand der Marktmöglichkeiten, ob das Angebot günstig für Sie ist. Gibt es bessere Finanzierungsmöglichkeiten, erhalten Sie einen Alternativ-Vorschlag.

Dieser Service ist für Sie kostenfrei und unverbindlich.

Wir beraten Sie persönlich.  In unserem Büro in Hamburg.

Der Weg ist Ihnen zu weit? Weil Sie in Niedersachsen,  Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein oder sonst wo in Deutschland wohnen? Dann nutzen Sie unsere persönliche Online-Beratung. Klicken Sie hier und erfahren Sie wie effektiv und unkompliziert die Beratung funktioniert. Vereinbaren Sie hier gleich Ihre persönliche „Online-Beratung.“
Hier finden Sie alle Infos dazu

Oder senden Sie uns eine Nachricht und wir nehmen Kontakt mit Ihnen auf.